Leverenz versteht ihre Bilder als „Räume von Möglichkeiten“, in denen oftmals eine existentielle, tragikkomische, aber auch poetische Grundstimmung herrscht.
In ihren durchkomponierten, architektonischen Arbeiten bis 2018/19 aber auch in ihrer neuen Werkserie „Comedy of Creatures“, die sich von der Geometrie löst und sich dem Organischen nähert, bleiben die Fragen ähnlich. Sie kreisen um die großen Themen des Lebens, auf der Suche nach unserem Wesen, unserer Herkunft und Zukunft und sind immer wieder ein Versuch, eine Idee von uns Selbst zu vermitteln.


Larissa Leverenz (*1978 in Köln) studierte Design an der MSD Münster/School of Design und an der Universität für Angewandte Kunst Wien, wo sie seit 2011 Senior Artist beschäftigt ist.
Sie stellte u. a. im Essl Museum, Kunsthalle Krems oder dem Niederösterreichischem Dokumentationszentrum für moderne Kunst, sowie regelmäßig im In- und Ausland aus. Ihre Arbeiten sind in folgenden Sammlungen vertreten: 21er Haus, Artothek des Bundes, Strabag Artcollection, Universität für Angewandte Kunst, Österreichische Nationalbibliothek, sowie in privaten Sammlungen.

@